FFA 2020

Schon geschafft! Der erste Testlauf des Fonds für Außerordentliches. Ein Resumee.

Ende September 2020 wurde ein erster Durchlauf des Fonds für Außerordentliches mit einem entsprechenden Software Prototypen bereits getestet. Mit einem Gesamtvolumen von 15.000€ haben wir einen Fonds aufgesetzt, mit dem Mikroförderungen an nachbarschaftliche Projekte vergeben wurden. Das besondere: Entschieden hat kein kleines Gremium, sondern eine Gruppe aus 40 Vereinsmitgliedern nach dem Quadratic-Voting-Prinzip:

Alle Entscheider*innen haben 100 Voting Points erhalten. Mit diesen Votings Points konnte für die fortlaufend eingereichten Projekte abgestimmt werden. Und zwar Mehrfach.

  1. Erste Stimme = 1 Voting Point
  2. Zweite Stimme = 4 Voting Points
  3. Dritte Stimme = 9 Voting Points usw.

Jede Stimme hat das Projekt 50€ näher an das Funding-Ziel gebracht. So wurde erreicht, dass Projekte schnell gefördert werden konnten und gleichzeitig eine hohe Akzeptanz bezüglich des Verteilungsprinzips hergestellt wurde. Außerdem haben sich Entscheider*innen auch viel schneller mit anderen Projekten identifiziert, was nachhaltig zu neuen Kooperationen geführt hat.